Zur Startseite

     
Samira
Tanz Kurse
Special Events
Tribal Dance
Work Shops
Newsletter
Impressum
   
Tribal Dance - Stammesgeschichte


Tribal Treff 2003 - Eventbericht

Zum 2. Mal trafen sich Frauen zum Tribal-Treff Frauenpower pur im Kloster Langwaden.
Dieses Mal waren 40 Teilnehmerinnen angereist, nicht nur aus NRW sondern auch aus Hessen und Baden-Würtemberg, einige Teilnehmerinnen von Tribal-Treff I, aber auch sehr viele „Neue“.

So kurz nach den Sommerferien waren alle hochmotiviert und freuten sich schon im voraus auf die „arbeitsreichen“ Stunden mit Shahrazad – obwohl Ende September bei fast hochsommerlichen Temperaturen und Sonnenschein pur.

Nach dem Kennenlernabend am Freitag – wie schon im Jahr zuvor beginnend mit dem „Feuerritual“ – Samstag morgen Treffpunkt in der ausgeräumten und frisch renovierten Bibliothek. Der Workshop konnte zwar erst mit fast 1-stündiger Verspätung beginnen. Es mußten noch dringend Regale aufgebaut werden. Aber Shahrazad und die Mädels nahmen es orientalisch gelassen. Schade nur, wir hätten etwas länger schlafen können, wenn wir es vorher gewußt hätten.

Nach einer „Wiederholungsstunde“, die die unterschiedlichen Wissenstufen aneinander anglich, fröhliches Tribaln. Die Gruppen mischten sich untereinander, so daß einige erste Aha-Erlebnisse hatten.

Am Nachmittag dann wurde es ziemlich ausgelassen, denn Shahrazad stellte uns den indischen Stocktanz „Dandiya Raas“ vor. Selten habe ich so viele lachende und entspannte Gesichter gesehen. Jede Teilnehmerin erhielt 2 kurze Stöcke, die bei einem relativ einfachem Schritt in einem bestimmten Modus aneinandergeschlagen werden mußten. Es ist ein Tanz, der von 2 bis fast unendlich vielen Tänzerinnen getanzt werden kann.
Später gestand mir Shahrazad, daß sie diesen Tanz vor vielen Jahren in Indien gesehen und studiert hätte, ihn aber erst jetzt in Deutschland vorstellt und unterrichtet – vielleicht aufgrund der „Tribal-Welle“, denn diese Kostüme passen hervorragend zu diesem Tanz.

Anschließend: Zimbelspiel, für viele immer noch eine Herausforderung – war ganz schön laut, aber seeeehr rhythmisch.

Samstag abend dann: großer Fototermin und Party.
Gar nicht so leicht, alle auf ein Bild zu bekommen – auf die Klostertreppe passten wir diesmal nicht mehr alle auf einmal drauf -, aber dank der stabilen Tische des Klosters bekamen wir alle Teilnehmerinnen auf 1 Foto, sozusagen: „geschichtet und gestapelt“.

Anschließend Tanz pur.
Der Stamm Anima Roses eröffnete den Abend mit einem wunderschönen Tanz. Diese Gruppe war bei diesem Tribal - Treff zwar nicht dabei, ließ es sich aber nicht nehmen, uns zur Party zu besuchen und „vorzutanzen“. Hoffentlich wird dies zur Tradition meiner Tribal-Treffs. Anschließend zeigte mein Stamm Ganesh ihr neues Repertoire, u.a. mit einem „Stampftanz“ zu mittelalterlichem 6/8 Rhythmus, schrittmäßig dabei angelehnt an tunesische Folklore.
Leider war damit das Programm der Teilnehmerinnen bereits beendet, die anderen Stämme tanzten nicht, da ihnen Training fehle wegen der Ferien. Ich persönlich fand das sehr schade, denn Training hatten sie eigentlich in den 6 Stunden vorher zumindest teilweise bekommen – aber.....nachher waren dann alle dabe: beim Stocktanz Dandiya Raas, angführt von Shahrazad – ein fantastischer Anblick.
Mehrmals hintereinander mußte Hans Schreiber (Darbukka), der am Abend für die richtige Musik sorgte, die Kasette abspielen, denn Shahrazad zeigte mit einer Teilnehmerin noch ein improvisiertes Stock-Tanz-Duett, anschließend mit den Stöcken noch ein Solo mit Bodentanz und Drehtanz. Eigentlich hatte sie das gar nicht geplant, aber die Musik lief und sie konnte gar nicht anders als tanzen (hat sie mir später gestanden). Nachdem sie sich umgezogen hatte, bekamen wir von ihr noch einen marokkanischen Tellertanz zu sehen – ist schon phantastisch, was und wie sie tanzt.

Wie schon in der Zwischenzeit begann nun ein fröhliches Tanzen bis spät in die Nacht hinein.

Sonntag vormittag (für manche nach einem Katerfrühstück) wurde die Wunschliste von Freitag abend vervollständigt mit Säbeltanz und Bodentanz. Wie schon am Vortag waren auch hier alle mit großer Begeisterung dabei.

Mit dem gemeinsamen Tribalgebet endete dann ein wunderschöner und lehrreicher Workshop, der eigentlich viel mehr war, als nur ein Workshop.

Dann trennten sich dann unsere Wege wieder.

Aber: viele neue Freundschaften waren enstanden und einhellige Meinung:
Nächstes Jahr sehen wir uns wieder.

Kaum wieder zu Hause habe ich denn alles wieder in die Wege geleitet und:
Tribal-Treff III organisiert.
Die ersten verbindlichen Anmeldungen liegen jetzt schon wieder vor.
Ich freue mich schon auf das nächste Jahr.

Bedanken möchte ich mich noch bei Shahrazad und allen Teilnehmerinnen, und natürlich beim Kloster Langwaden, das uns wie schon im letzen Jahr hervorragend versorgt und umsorgt hat.