Zur Startseite

     
Samira
Tanz Kurse
Special Events
Tribal Dance
Work Shops
Newsletter
Impressum
   
Tribal Dance - Stammesgeschichte


Tribal Treff 2004 - Eventbericht

Tribal-Treff
Frauenpower pur
Kloster Langwaden (bei Grevenbroich)
24.9.2004 - 26.9.2004


Klicken Sie auf das Bild um es zu vergößern


Nun schon zum 3. Mal trafen sich an diesem Septemberwochenende Tribal-Stämme im Zisterzienser - Kloster Langwaden, in dessen Gästehaus wir wieder einmal herzlichst aufgenommen wurden.
Trotz zum Teil recht langer Anfahrt waren alle Teilnehmerinnen pünktlich zum Abendessen am Freitag eingetroffen. Viele „alte“ Bekannte wurden begrüßt und es herrschte eine fröhliche aber auch erwartungsvolle Stimmung.
Mit dabei auch die einjährige Hündin Gina, sie wurde zum Maskottchen des Tribal-Treffs ernannt.

Nach dem Essen: riesengroße Runde in der zum Trainingsraum umfunktionierten Bibliothek des Klosters. 45 Tänzerinnen im Alter von 17 bis 56 Jahren und natürlich Shahrazad, die wie die Jahre zuvor auch dieses Mal wieder den 9 - stündigen Workshop leiten würde, trafen sich dort zum nun für die Meisten schon bekannten Feuerritual. Danach stellten sich die Stämme einander vor, d.h. die „Stammesmütter“ sprachen für ihren Stamm. Alle hatten es eilig, da anschließend noch ein Workshop geplant war.

Um 21.oo Uhr ging es dann los, beginnend mit dem Tribal-Gebet und einem kleinen Aufwärmtraining. Dann eine für Alle bekannte Musik: und der ganze Saal tanzte, in ausgelassener jedoch konzentrierter Stimmung. Fasziniert beobachteten Shahrazad und ich das muntere Tribaln. Nur Eine saß etwas betrübt am Rand des fröhlichen Geschehens, sie konnte nicht mittanzen, da sie noch immer an einer gerissenen Archillessehne herumlaborierte.
Der Abend klang dann mit einem gemütlichen Zusammensein aus.

Der Workshop am Samstag begann u.a. mit einer Vorübung für die Derwisch-Drehung. Trotz vieler Bedenken drehten die Tänzerinnen ganze 10 Minuten lang, aber immer beobachtet von ihrer Wächterin. Bei einem daran anschließenden Kreisgespräch konnten die Tänzerinnen über ihre Erlebnisse bzw. Wahrnehmungen während ihres Drehtanzes berichten.
Aber auch neue Schrittkombis, Zimbelspiel, Haltungs- und Fingerübungen standen natürlich auf dem Programm, vor Allem aber der Opfertanz mit einem Teller. Ein wunderschön anzusehender Tanz, mit viel Emotion und Eleganz. Am Sonntag ergänzt durch einen indischen Klatschtanz, der besonders gut zur Geltung kam, da wir so viele Tänzerinnen waren.

Am Samstag Abend aber einer der Höhepunkte des Tribal - Treffs: Nach der nunmehr obligatorischen Fotosession ergab sich eine improvisierte Tribal-Show. Im Gegensatz zu den vorherigen Jahren zeigte fast jeder Stamm Ausschnitte aus ihrem Repertoire.
Den Anfang machte die Gruppe Kamadewi aus dem Bonner Raum, gefolgt von den Gruppen Rakasat (Velbert), Habidor (Bielefeld), Quamra (Pfungsstadt bei Darmstadt ), Aragira (Koblenz), Mystic Oriental (Neuss / Dormagen), und dann natürlich noch mein Stamm Ganesh (Mönchengladbach). Wir hatten uns ein besonderes Tanzprogramm für dieses Treff ausgedacht, beginnend mit einem Schleiertanz zu ruhiger mystischer Musik. Eingebunden in unseren Tanz dann auch eine kurze Phase des Derwischtanzes, als Solo von Sabine. Mit dabei: unser Trommler - Ehepaar Aaliyah und Karim (Manuela und Arno) und Didgeridoobläser Djabiru (Klaus). Zum ersten Mal wagten wir nach 6-monatiger Probezeit einen gemeinsamen Auftritt, wie immer voll improvisiert, dadurch einmalig. Den Schluß unseres Tanzes bildete dann ein fetziges mittelalterliches Musikstück.

Shahrazad`s Tanz dann: der besondere Höhepunkt des Abends. Sie zeigte in einem phantastischen pinkfarbenen Kostüm mit einem weiten Rock einen ca. 15 - minütigen Drehtanz mit Band und Schleier. Fasziniert und gebannt verfolgten alle ihren Auftritt. Der verdiente Applaus wollte gar nicht mehr enden.

Dann begann Klaus wieder auf seinem Didgeridoo zu spielen, die Trommler fielen mit ein. Eigentlich wollte Sharazad eine bestimmte Musik auflegen, doch dazu kam sie gar nicht, sie leitete den Teller- / Lichtertanz einfach zur improvisierten Live-Musik. Das Licht wurde gelöscht, und ich konnte die Atmosphäre als alleinige Zuschauerin genießen. Der Tanz endete mit einer getanzten Danksagung an…………..Tribal-Mütter, - Großmütter, -Urgroßmütter...
Der Abend dauerte noch lange, es wurde munter drauf los getribalt, die Stämme tanzten miteinander / durcheinander oder man saß einfach zusammen, und Klaus spielte bis morgens um 2.30 Uhr auf seinem Didgeridoo.

Aber jede Zeit geht einmal vorbei und so mussten wir uns am Sonntag Mittag voneinander verabschieden, zuerst im Workshop mit dem Tribal - Gebet, aber letztendlich mit einem Tanz: ein Kreistanz, der Kreis der Frauen öffnete sich und Shahrazad leitete eine Spirale ein, eine Spirale, die sich immer enger um uns herum wand. Wir waren „eingeschlossen“ in gebannter Frauenpower.

Dieses Tribal – Treff war so anders als die Jahre zuvor. Vielleicht, weil alle Teilnehmerinnen schon so verwurzelt sind im Tribal - Style - Dance. Ich meine damit: in den ersten Jahren „kämpften“ wir noch mit Schritt- und Bewegungskombis, wie klappt dieses und jenes….Jetzt aber hatte jede Gruppe ihren eigenen Stil und damit eine gewisse Sicherheit gewonnen. Basierend auf dieser „Freiheit“ konnte so ein erfolgreicher Workshop und Treffen stattfinden.

Einige haben sich direkt wieder für das nächste Jahr angemeldet:
Am 30.9.2005 geht’s wieder los im Kloster Langwaden bis zum 2.10.05. Auch nächstes Jahr wieder Workshop mit Shahrazad. Geplant ist aber auch, dass die Stämme im Rahmen des Workshops ihre ureigenen Schritt - und Bewegungskombis vorstellen und erklären.

Hinweisen möchte ich auch noch auf die 1. Show nur für Tribal - Style - Dance am 16.4.2005. Es wird eine Benefizveranstaltung zugunsten der Fibromyalgie - Liga (www.fibromyalgie-nrw.de) im Ersamus - von - Rotterdam Gymnasium in 41747 Viersen. Schon jetzt haben sich mehr als 15 Tribal-Stämme aus ganz Deutschland und Holland für die Teilnahme an dieser Show angemeldet, auch Shahrazad wird mit ihrem Tribal-Ensemble dabei sein.

Weitere Infos unter: www.samira-habibi.de